FSV 06 Ohratal e.V.

Der geborene Torjäger!

Jour Nalist, 03.09.2019

Der geborene Torjäger!

Wer kennt es nicht, den einen Spieler den man beim Gegner „hasst“!?
Man sieht Ihn das ganze Spiel kaum und trotzdem hat er mit seinen Toren die Niederlage des Gegners besiegelt.
So ein Typ Gerd Müller, Horst Hrubesch, Ulf Kirsten und Ronny „Fussballgott“ Hebestreit in Einem haben die Ohratal Roosters alias FSV Ohratal 06 die 3.Herrenmannschaft. Wer noch nicht weiß wer gemeint ist, das dürften die wenigstens im Fussballkreis Gotha (Westthüringen) sein, sollten diejenigen sich mal die Vita von Adrian „WaldsportplatzMessi“ Falk auf der Zunge zergehen lassen. Der „Jungspund“ Baujahr 1981 kam allein
letzte Saison auf sagenhafte 48 Tore bei den Roosters in 24 Spielen und auf 4 Tore in 5 Spielen bei den Möwen, den 2.Herren des FSV Ohratal 06. Der eigentlich eingeplante Einsatz am letzten Spieltag bei der 1.Herrenmannschaft des FSV 06 Ohratal gegen Hildburghausen, scheiterte leider zu gunsten einer kräfteraubenden Saison bei den anderen beiden Teams im Verein. Auch ein „Sixpack im Speckmantel“ braucht mal seine wohlverdiente Pause. Solch ein Torjäger wie Er es ist findet man sonst nur im Fussballtraumbuch, ein Typ den man lieber im eigenen Team hat und nicht beim Gegner. Eine Type auf und neben den Platz, für den Freistösse wie Elfer sind (O–Ton „vom schönen Ad“), wie er liebevoll von seinen Teammitgliedern und Freunden genannt wird. Der 14.8. sollte in Gräfenhain zum Festtag ernannt werden, man feiert ja doch sowieso schon gerne in Gräfenhain. Brunnenfest, Rock im Kirchgarten, Sommernachtstraum, etc...! Warum nicht auch das „Adinator Fest“, Prost!? Ich denke das Tainerteam Platz/Schorbert würde diesem Feste nicht abgeneigt entgehen stehen. 

Selbst in diversen Jugendmannschaften schoss er alle Netze im Kreis kaputt, leider sind meine Aufzeichnungen nicht 100% genau um jetzt mit Statistiken um mich zuwerfen. Aber ich weiß wovon ich schreibe, habe ich doch 2 Jahre mit ihm bei den A-Junioren Ohrdruf/Gräfenhain gespielt. Ein Spass für Uns, ein Graus für die gegnerische Abwehr. Man sollte zum Beispiel in Walterhausen nach dem Kreispokalendspiel nachfragen und dann im Landespokal gegen die „Startruppe“ aus Tiefenort. Da wurde „Kali abgebaut“, was natürlich legendäre Party´s nach sich zog. Wir waren nicht nur auf dem Platz eine Einheit sondern auch beim Feiern, Siege schweissen eben zusammen. Wie viele andere Fussballer blieb auch er nicht verschont von Verletzungen und wollte die Schuhe schon öfters an den Nagel hängen. Aber aus Liebe zum Spiel macht ihm der Kopf ein Strich durch die Gleichung die ihm sein Körper in Rechnung stellt. So auch in der aktuellen Saison wo ihm sein „begehrter“ Körper wieder „ärgert“, aber mittlerweile haben die „Dr.Müller-Wohlfahrt`s“ des Kreises Gotha herausgefunden woher die Schmerzen kommen. Somit besteht die Aussicht auf ein Comeback noch diese Saison, was keiner mehr für die Spielrunde 2019/2020 für möglich hielt. Wie sehr er sein Team fehlt sieht man an den ersten beiden Spieltagen wo sowie Offensiv und Defensiv die Null stand. Daran merkt man wieder das er ein Spieler ist der den Unterschied ausmachen kann, eben ein Qualität`s Torjäger wie er im Buche steht! 

Als Schlusswort bleibt nur noch zu wünschen: Bleib/Werd schön Gesund und wechsle Bitte niemals die Fronten!

S.Pfeiff


Quelle:S.P.