FSV 06 Ohratal e.V.

Rückblick Zweite

Ronny Koch, 04.01.2019

Rückblick Zweite

Resümee Halbserie Ohrataler Möwen

„Die Möwen fliegen mit Rückenwind in die Winterpause.

 

31 Punkte, ein Torverhältnis von 38:13 – das ist nicht die Abschlussbilanz der Saison 2017/2018, sondern der Stand nach der Hinrunde 2018/2019. Bereits nach der Hälfte der Spiele besitzen die Ohrataler Möwen einen Punkt mehr als in der Saison zuvor. Musste man da noch um den Abstieg bangen, spielt man zurzeit sogar noch um den Titel mit. Daran glaubte im Sommer wohl kaum einer.

Am 16.06.2018 feierten die Möwen einen versöhnlichen Abschluss der vorangegangenen Saison mit einem 4:1 Sieg gegen den damaligen Vizemeister Wechmar. Die Stimmungwar jedoch nicht rundum ausgelassen, denn die beiden Leistungsträger und Möwen-Urgesteine Oliver und Robert Thomann verließen die zweite Mannschaft. Der eine wagte den Schritt in Richtung „Ehrenelf“, der andere legte eine Künstlerpause ein. Immerhin ist er mit dem Titel „Mister Kreisliga“ auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen. Außerdem wurde Trainer Michael Storch - „Nagelsmann“ wieder zum Chefcoach der ersten Mannschaft berufen. Die Möwen verloren also wichtige Säulen des Teams und die Frage, wie es in der nächsten Saison weiter gehen sollte, konnte man in der Mannschaft nur mit einem Schulterzucken beantworten. Aufgeben kam nicht in Frage, denn das Potentialdieses Teams entsprach keineswegs der Platzierung der Schlusstabelle (10. Platz).

Das rettende Ufer fanden die Möwen in Gräfenhain. Durch die Jugendmannschaft schon verbunden, schlossen sich auch die Herrenbereiche zusammen. Fünf Akteure fanden den Weg zur Reserve der Eherenelf. Der größte Teil des Gräfenhainer Herrenteam bildete die neue 3. Mannschaft des FSV 06 Ohratal – die „Ohrataler Roosters“. Die beiden gefürchteten Flugtiere gingen also fortan gemeinsam auf Punktejagd

Doch auch auf der Trainerbank fand man neue, alte Gesichter. David Pahlke, vor zwei Jahren noch selbst aktiv, hatte nun die Strippen in der Hand. Mit seinen Co-Trainern Robert Faber und Mario Popp starte man zu Beginn gleich mit einem 5:0 Erfolg beim TSV Großfahner. Die „neuen“ Spieler fanden sich sofort gut ein und es wurde sehr schnell eine Mannschaft geformt die den Anderen im Landkreis das Fürchten lehrte. Dies war auch wichtig, denn gleich im zweiten Spiel war man bei den Rivalen aus Luisenthal zu Gast. Seit 2015 konnte man das Derby nicht mehr gewinnen. Mit einem 3:1 Erfolg fielen die Fische aus Luisenthal den hungrigen Möwen zum Opfer. Dies schweißte die Mannschaft weiter zusammen und Sieg um Sieg, Punkt um Punkt wurde eingefahren. Lediglich gegen Mühlberg, Günthersleben und Remstädt ließ man insgesamt 7 Punkte liegen.  Auch im Pokal konnte man in der laufenden Saison Achtungserfolge feiern. 4:3 schlug man den höherklassigen SG VfB Vacha und stand im Spiel gegen den Kreisoberligisten SG SV Gumpoldia Gumpelstadt schon mit einem Bein im Viertelfinale, scheiterte jedoch knapp im Elfmeterschießen.

Dass die Mannschaft spielerisch zu den besten der Liga gehört, stellte sie auch am letzten Spieltag unter Beweis. Dem Aufsteiger TSV 1869 Sundhausen konnte bisher noch kein Team einen Punkt abringen, eine beachtliche Leistung. Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung feierte die Reserve des FSV 06 Ohratal einen 4:2 Auswärtssieg und festigte damit den 3. Tabellenplatz. Die Spitze ist jedoch nicht in weiter Ferne. Wir dürfen also gespannt sein, welche Flugrichtung die Möwen um Kapitän Johannes Sever im neuen Jahr nehmen wird. Festzuhalten ist, der Spaß ist zurück, die Punkte können einem nicht mehr genommen werden und hungrig auf mehr sind die Jungs des Trainergespanns PFP, Pahlke-Faber-Popp, auf jeden Fall: Zum jährlichen Weihnachtsmarktbesuch in Erfurt zunächst auf Glühwein, anschließend wieder auf 3 Punkte im Kampf um den Titel.

 

Lukas Rudolph

 

 

 


Quelle:L.K.