FSV 06 Ohratal e.V.

Der Etwas andere Halb(Jahres) Rückblick

Ronny Koch, 03.01.2019

Der Etwas andere Halb(Jahres) Rückblick

 

Unsere 3.Herren Mannschaft, einem lustiger Haufen mit jeder Menge talent -,spiel -, und trinkfester Einzelkönner die sich zu einem Team gefunden haben.
Nachdem die Gräfenhainer Fussballer Ende der Saison 17/18 entschlossen sich dem Ohrataler FSV anzuschliessen, war sicher ein wenig Skepsis mit in den Köpfen verankert.
Dem Hinrunden Fazit schon mal vorweg zugreifen: Aus der Romanze wurde eine Liebe.
Zusammenspiele und der Kontakt unter den einzelnen Mannschaftstrainern zur Spieltagsabstimmungen harmoniert prächtig, es gab selten (wirklich selten) Probleme an Spieltagen die komplette Mannschaftsstärke auf den Spielberichtsbogen zubekommen.
Was sich auch in jeweiliger Tabellenposition wiederspiegelt, was sicher nicht mal der Größte Optimist vor der Saison prognostizieren konnte. Absoluter Respekt allen Beteiligten aktiven Ballstreichlern sowie allen Ballverliebten die sich von Aussen um Alles weitere gekümmert haben. Eine Liaison die eine schöne erfolgreiche Zukunft vor sich zuschaben scheint.

Jetzt mal ein detailliertes Wörtchen zu einer speziellen Truppe: Die Roosters alias die 3. Männermannschaft.
Roosters wer?? Die Fragezeichen sind zum Anfang erstmal berechtigt werden aber schnell beseitigt und in Dunst aufgelöst. Namentlich ist es 3 Mann zuverdanken die sich zur Aufgabe gestellt haben nicht eher das Haus von Patrick Kaufmann zuverlassen, ehe sie ein geeigneten sich tief einprägenten Namen für die Truppe zufinden.
2 Bier, ne Flasche Pfeffi und ungezählten Korncola`s später kam dem „Brain Trio“ der Geistesblitz.
Die „Roosters“ waren geboren, ein Hoch auf Patrick „The Brain sen.“ Kaufmann / Felix „The Brain jr.“ / Nico „The Brain III“ Milz. Sicher war Frau Kaufmann auch froh sich die ständig anwachsenden Schweissperlen von der Stirn wischen zukönnen. Wollte Sie Weihnachten doch neben 2 Kindern + Mann, 2 weitere „unkaputtbare Kinder“ beaufsichtigen wollen.
Den Stein ins rollen brachte das Gräfenhainer Wappen der Dorfhahn, der Stolz der ganzen Gemeinde.
Man wollte sich ein „Stück Heimat“ bewahren und nichts passte besser wie Rooster (engl.für Hahn : Quelle Ich), hoch Leben die Ohratal Roosters.
Die Multikulti Truppe setzt sich aus vielen Nationen zusammen, Gräfenhainern / Ohrdrufern / Hohenkirchnern.
Hier ist Integration kein Fremdwort und jeder weitere „Fremde“ ist immer gern gesehen und findet sich in einer intakten Gruppe sicher schnell wohl.
War es das Ziel der Truppe Begeisterung am Fussball zuleben und die Teils alten Knochen nicht einrosten zulassen, merkte man doch schnell das man in der „höchsten Spielklasse Thüringen`s“ spielerische Ekstase und Begeisterung verbreiten kann.
Der harte Trainingsfleiß, nicht nur an Albi`s Taverne, sollte sich auszahlen mit einem hervorragenden Platz 5.
Mit einem Spiel weniger und 6. Punkten Rückstand auf den Platz an der Sonne.
Garant dafür war hartes Teamwork und ein Verdienst der ganzen Truppe, aber eine Person sollte man rauspicken Adrian „Mr. IchhängedieSchuheandenNagel“ Falk. Die Tormaschine knipste in 11 Spielen 21 mal, bei 44 Toren in der Hinrunde ein überragender Wert. Allgemein sind 4,4 Tore pro Spiel der Besuch eines Spiel`s der Roosters immer empfehlenswert.
Natürlich hatte auch das Abwehrbollwerk um die beiden Nr.1 Torhüter Aschenbach/Fey und die Abwehrrecken T. „Hase“ Müller /S. „King“ König / M.“MiMö“ Möller ihren starken Anteil an einer starken Hinrunde mit nur 18 Gegentoren. Im Mittelfeld erwähne ich mal stellvertretend Voigt/Anschütz/Henke, die Altinternationalen der ehemaligen DJFG. Haben immer noch Spaß daran es den jungen Burschen das fürchten zulehren.
Ein Ausblick auf die Rückrunde versprüht schon ein leichtes freudiges kribbeln das es endlich wieder auf dem saftigen grün des Waldsportplatzes los geht. Denn die Roosters vermelden 3 Neuzugänge für die Rückrunde:
Ive Huke (Chelsea Gotha)
Justin Breithaupt (A-Junioren)
Dustin König (Schenke Wölfis)

Zum Auftakt kommt es gleich zum Topspiel gegen Reinhardsbrunn II, man trennte sich im Sommer Freunschaftspiel 6-6. Es ist somit für reichlich Spannung gesorgt, unterstützt das Team.

Das Schlusswort hat der Headcoach Mr.Unkaputtbar Felix Platz:
„Wir wollen den Teamgeist hoch halten und eine gute Vorbereitung absolvieren. Die Neuzugänge gut integrieren und das Spielsystem auf dem Platz, sowie neben dem Platz nahe bringen.
Ein Podestplatz strebe ich mit dem Team de facto an, welche Höhe es auf dem Podest dann wird ist für mich aber belanglos. Der Spaß am Fussball steht im Vordergrund.“

Wir sehen uns, Die Ohratal Roosters


Quelle:Sven P.