FSV 06 Ohratal e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht 11Teamsports Landesklasse Staffel 3, 5.ST

SV 08 Steinach   FSV 06 Ohratal
SV 08 Steinach 0 : 5 FSV 06 Ohratal
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   11Teamsports Landesklasse Staffel 3   ::   5.ST   ::   14.09.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Marty Jung, Philipp Kiebert, Thomas Schönau, Steven Reinhold

Gelbe Karten

Alexander Hill

Torfolge

0:1 (12.min) - Thomas Schönau
0:2 (37.min) - Philipp Kiebert per Elfmeter
0:3 (49.min) - Steven Reinhold per Kopfball
0:4 (70.min) - Marty Jung per Kopfball
0:5 (80.min) - Marty Jung

Nix zu holen für die „Nussknacker“!

Die im Vorfeld des Spieles beschriebene Harte Nuss die der SV 08 Steinach am 5.Spieltag knacken muss gegen den Gast FSV 06 Ohratal, hatte die erwartet widerspenstige rauhe Schale. Den weichen Kern hatten nur die Gäste ab der 11. Spielminute, ab dem Zeitpunkt spielten sie ihre Qualitäten im Kombinationsspiel und im taktischen Bereich aus. In den ersten 10. Minuten versuchte der Gastgeber mit Nachdruck zum Torerfolg zukommen, bis auf einem Schuss von N.Tanneberg (4. Minute) den Keeper S. Horn im nachfassen sicher parierte, konnten sich die Gastgeber nicht entscheidend durchsetzen. Die Gäste wirkten anfänglich allerdings noch nicht 100% auf dem Platz, leichtsinnige Fehlabspiele und nicht die nötige Präsenz in Zweikämpfen. Aber alles zweitrangig wenn man die restliche Spielzeit live vor Ort gesehen hat. Spätestens der Freistoss Hammer aus 20m von P. Kiebert (11. Minute) der an den Innenpfosten klatschte und wieder raus sprang weckte das Ohrataler Team auf. Die nächste sich bietende Gelegenheit zur Führung ließ sich Dauerläufer T. Schönau nicht nehmen, nach einen steilen Pass durch die Schnittstelle von P. Kiebert nahm dieser den Ball auf und schob an Heim Torwart Eichhorn-Nelson zur Führung in der 12.Minute ein. Die Gäste hatten das Spiel jederzeit im Griff, auch wenn es teils schwierig war auf holprigen Geläuf das gewohnte Pass Spiel aufzuziehen. Nachdem ein Heimspieler den Ball nur zur Ecke klären konnte und der daraus resultierende Eckball kurz über M. Meitz zu T. Schönau gespielt wurde, konnte dieser nur mit einem Foul gestoppt werden. Heimakteur F. Wohlleben zog Aussenbahnspieler T. Schönau klar das Standbein von hinten mit einem Tritt weg. Den fälligen Strafstoss sollte sich P. Kiebert nicht entgehen lassen (37.Minute).

Der SV 08 Steinach war mehr mit dem gut leitenden Schiedsrichter Fitzner beschäftigt, der zurecht die Spieler des Heimteams mit einigen gelben Karten abstrafte, wie sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Ansonsten war es ein ganz faires Landesklassenspiel bei schönsten Fussballwetter, nur um mal vorweg zugreifen. 

Nach der Halbzeit Pause war der augenscheinliche Klassenunterschied noch deutlicher anzumerken. Es ging gleich mit dem 0-3 weiter, M. Jung setzte sich gegen seinen überforderten Gegenspieler an der Seitenlinie durch und flankte punktgenau auf den Kopf von S. Reinhold, dieser musste den Ball nur noch über Linie drücken. Somit war in der 48. Minute das Spiel praktisch entschieden vor den 130 zahlenden Zuschauern. Den Endstand war dem Torjäger vom Dienst vorbehalten mit einem Doppelpack (71./80. Minute). Erst drehte P. Kiebert ein Freistoss von der Aussenlinie perfekt auf den Kopf des Torjägers und dieser nickte die Vorlage bravourös ein.

Beim 0-5 zeigte er das er es auch mit dem Fuss kann, mit dem rechten Fuss schlenzte er das Spielgerät von der linken Strafraumkante unhaltbart ins lange Eck für den Heim Torwart. Auch in der Höhe war das Ergebnis vollends in Ordnung, das Heimteam hatte keine Antwort parat und wirkten überfordert.   

Um das Ergebnis noch höher zuschrauben gab es genügend Gelegenheiten, nur um mal größten zunennen hier ein kleine Auswahl. M. Meitz (52.) völlig frei am Tor vorbei, M. Jung (61.) Pfostenschuss und (79.) aus 3m mit einem Kopfball „kläglich“ gescheitert und P. Kiebert (62.) mit einem Freistoss den der Gastkeeper mit den Fingerspitzen noch klasse um den Pfosten lenkte.

Auch wenn man aus einem starken Team niemand zwingend einzeln erwähnen sollte, nehm ich mir die Freiheit raus um 2 Spieler gesondert ein Lob aussprechen. Zum einem ist das der Kapitän P. Kiebert der schon wie letzte Woche gegen Union Mühlhausen auch diesmal Dreh und Angelpunkt war, zu keiner Zeit lies er sich „die Butter vom Brot“ nehmen und war der taktgebende „Feldherr“ im Spiel der Ohrataler, klasse Frühform des „Capitano`s“! Desweiteren sollte man den „kleinen Terrier“ P. Ludwig erwähnen, auch dieser ist „Schuld“ das man Ligaweit die beste Abwehr hat. Mich würde mal interessieren wieviele Gegenspieler ihm nach dem Spiel „hassen“? Gefühlt ist jeder Gegenspieler größer aber mitnichten haben sie nicht selten im Kopfballspiel das nachsehen, er ist nicht nur ein „Wadenbeißer“ sondern auch irgendwie ein „Kopfball Genie“. Ein ganz wichtiger Faktor im Spiel des FSV 06 Ohratal in meinen Augen. Nur um diese beiden mal aus einem starken Ensemble herraus zu heben.

Nächsten Sonntag 15 Uhr kommt es im Goldbergstadion in Ohrdruf gegen den Spitzenreiter FC Eisenach zum Spiel um den Platz an der Tabellenspitze der Landesklasse 3. 


Quelle: Sven Pfeiff

Fotos vom Spiel


13.09.2019, Stefan Pfannstiel

Vorbericht

Am Samstag trifft die SG SV 08 Steinach auf den FSV 06 Ohratal. Die SG SV 08 Steinach kam zuletzt gegen den FSV Waltershausen zu einem 2:2-Unentschieden. Der FSV 06 Ohratal dagegen siegte im letzten Spiel souverän mit 2:0 gegen den FSV 06 Eintracht Hildburghausen und muss sich deshalb nicht verstecken.

Ein Erfolg, zwei Unentschieden sowie eine Pleite stehen aktuell für die SG SV 08 Steinach zu Buche. Das Heimteam findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang neun.

Der FSV 06 Ohratal weist in dieser Saison mittlerweile die stolze Bilanz von drei Erfolgen, einer Punkteteilung und keiner einzigen Niederlage vor. Die Defensive des Gastes (drei Gegentreffer) gehört zum Besten, was die 11Teamsports Landesklasse Staffel 3 zu bieten hat. Mit zehn gesammelten Zählern hat die Mannschaft von Coach Michael Storch den zweiten Platz im Klassement inne. Die Ausgangslage spricht für den FSV 06 Ohratal, womit die SG SV 08 Steinach sich jedoch noch lange nicht geschlagen geben sollte.